Infoseite zu ganzheitlicher naturheilkundlicher Frauenheilkunde und anderen Gesundheitsfragen


 

 

Literatur

 

Beliveau, Richard; Gingras, Denis

Krebszellen mögen keine Himbeeren.
Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen.
München, 3. Aufl. 2007

Burgerstein, Lothar
u. a.
Burgersteins Handbuch Nährstoffe. Vorbeugen
und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles
über Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe
Rapperswil, 11. Aufl. 2007
Coleman, Vernon Bodypower. Das Geheimnis der Selbstheilungskräfte
Rottenburg, 2. Aufl. 2007
Maar, Klaus Rebell gegen den Krebs.
Biologische Intensivtherapie- Neue Hoffnung für
Patienten, 2004
Retyi, Andreas von Handbuch der Krebsbehandlung. Alternative Wege zur Gesundheit, Rottenburg, 2. Aufl. 2007
Sanders, Eva-Maria Leben! Ich hatte Krebs und wurde gesund
München, 8. Aufl. 1998
Wilkens, Johannes; Böhm, Gerhard Misteltherapie bei Krebs. Die sanfte Revolution.
Gezielt vorbeugen, lindern, heilen, München 2006
Zhi Gang Sha Seele Geist Körper Medizin. Eine Anleitung zur
Selbstheilung durch Seelenkraft.
Deutsche Ausgabe Burgrain 2007
Amon, Linda Todesfalle Krankenhaus. Wenn Ärzte pfuschen und vertuschen. Wien 2004
Blüchel, Kurt G. Heilen verboten, töten erlaubt. Die organisierte
Kriminalität im Gesundheitswesen, München 2003
Gawain, Shakti Die vier Stufen der Heilung. Herausgegeben von
Michael Görden. Originalausgabe: The four levels of Healing, 2004
Gawain, Shakti

Im Garten der Seele. Auf Entdeckungsreise zum
Selbst. Übertragen von Ralph Tegtmeier. Original-Ausgabe: return to the garden, München 1990

Ruesch, Hans Die Pharma-Story. Der große Schwindel. München 5. Aufl. 1995


Das Literaturverzeichnis und die Buchbesprechungen wurden von Roswitha Möller erstellt.
Sie ist Pflegedienstdirektorin gewesen und hat Literatur-,
Religionswissenschaften und Geschichte studiert.
Bei ihr ist 2007 Brustkrebs diagnostiziert worden.
Sie geht in der Therapie konsequent einen alternativen Weg.

 

 

 

Buchbesprechungen




Krebszellen mögen keine Himbeeren

Der Titel des Buches sagt schon etwas über den Inhalt aus. Die Autoren, zwei kanadische Molekularmediziner, haben die Ursachen für die unterschiedlichsten Krebsarten weltweit untersucht und kommen zu dem Ergebnis, dass 30% aller Ursachen von der Ernährung abhängig sind. Noch einmal 30% der Krebserkrankungen sind auf das Rauchen zurückzuführen. Die restlichen Ursachen lassen sich durch Luftverschmutzung, genetisch bedingt oder durch Umweltgifte begründen. Die Autoren zeigen zunächst anhand einer Studie auf, was die Menschen am meisten fürchten und wovor sie am wenigsten Angst haben. Das Ergebnis ist erstaunlich. Obwohl jeder Dritte an Krebs erkranken kann, haben die meisten Menschen Angst vor einem Terroranschlag, vor Blitzeinschlägen und Flugzeugabstürzen. Sie zeigen auf, wir groß das Missverhältnis zwischen Wirklichkeit und kollektiver Angst ist.

Da dreißig Prozent auf Ernährungsfehler bei Krebserkrankungen hinweisen, ist der Schwerpunkt ihrer Studie auch der Ernährung gewidmet. Welche Nahrungsmittel sind gesund, welche sollten besser gemieden werden und zwar für eine bessere Gesundheit im Allgemeinen und für Krebspatienten im Besonderen. Durch den Verzehr von ganz bestimmten Obst- und Gemüsesorten lassen sich Mikrotumore ausschalten. Aber auch Kurkuma, Schokolade und Rotwein haben eine positive Wirkung und sind Krebs hemmend. Deshalb gaben die Autoren diesen Lebensmitteln die Bezeichnung Nutrazeutika, Ernährung mit pharmazeutischer Wirkung.

Dr. Richard Beliveau zählt weltweit zu den führenden Medizinern in der Krebsforschung und Dr. Dennis Gingras ist Krebsforscher im Krebsforschungszentrum in Montreal.

Prädikat: Sehr empfehlenswert, auch wenn keine Krebserkrankung vorliegt. Für alle, die sich gesund ernähren möchten.


 


Burgersteins Handbuch Nährstoffe

Dieses Handbuch ist ein Standardwerk, das sich mit einer ausgewogenen Ernährung auseinandersetzt. Das aktuelle Werk erscheint in der 11. überarbeiteten Auflage und gliedert sich in fünf Kapitel.
Kapitel eins geht der Frage nach: Was ist orthomolekulare Medizin? Der Leser erfährt hier, dass es sich um ein weites Gebiet mit den Themen der praktischen Biochemie, Toxikologie, Chemie, Bioverfügbarkeit, Entgiftung des Körpers handelt.
Im zweiten Kapitel wird danach gefragt, was ist gesunde Ernährung. Es geht zunächst auf die Ernährungsgewohnheiten unserer Vorfahren ein und thematisiert die modernen Essgewohnheiten in der heutigen Zeit mit einem Hinweis auf den Mangel im Überfluss.
Kapitel drei wendet sich den Nährstoffen zu und erläutert das Vorkommen von Vitaminen, Mineralstoffen, Fetten und Spurenelementen in unseren Lebensmitteln. Nahtlos geht es weiter mit der Ernährung in bestimmten Lebensabschnitten, denn der Bedarf an Vitalstoffen vom Säugling bis ins hohe Alter ist variabel. In diesem Abschnitt wird auch auf Anti-Aging und Ernährung eingegangen.
Bei der orthomolekularen Prävention und Therapie geht das Autorenteam auf untertschiedliche Erkrankungen ein und gibt Ernährungsempfehlungen. Trotz der Fachbegriffe ist es ein Nachschlagewerk, das sich nicht nur an ein Fachpublikum wendet, sondern auch den interessierten Laien mit einbezieht.
Dieses Handbuch ist ein Nachschlagewerk und liegt mit einem Anschaffungspreis nicht im Niedrigpreissegment.





Leben! Ich hatte Krebs und wurde gesund.

Im Alter von 38 Jahren erkrankt Eva-Maria Sanders an Brustkrebs mit Metastasen in den Knochen. Ihre Knochen sind so porös, dass sie sofort mithilfe einer Platte geschient werden. Es folgen Chemotherapie, Hormontherapie mit umfangreichen und zahllosen Untersuchungen und Röntgenaufnahmen. Frau Sanders erfährt von den Ärzten nicht, dass sie ihr nur eine geringe Überlebenschance einräumen. Der Ehemann hingegen wird vom behandelnden Arzt über alle Einzelheiten informiert. Man kennt sich und ist privat miteinander befreundet. Dadurch erhält Frau Sanders einige Vorzüge im Krankenhaus, die anderen Patienten vorenthalten werden. Schon nach einer Woche Klinikaufenthalt lässt sie sich auf eigenen Wunsch entlassen und macht mit ihrer Familie einen Kurzurlaub im Allgäu. Im Anfang geht sie regelmäßig zur Chemotherapie, die sie aber abbricht. Sie ist völlig auf die Schulmedizin fixiert, geht aber mithilfe ihres Mannes auch alternative Wege. Dabei muss sie im Laufe der Zeit viele festgefahrene Grundsätze infrage stellen und sich Themen öffnen, über die sie kurz zuvor noch gelacht hatte. Alles was nicht beweisbar, nachweisbar war, kam in ihrem Weltbild nicht vor. Sie öffnet sich für alternative Heilmethoden und arbeitet mit der Geistheilerin Ilse Elisa Dorandt im Bereich der Zellkernklärung zusammen. Mit den alternativen Konzepten, mit Diät und der Schulmedizin gelingt es ihr wieder gesund zu werden. Geholfen hat ihr dabei auch ihr soziales Umfeld, die Familie und eine engagierte, anthroposophische Hausärztin.
Resümee: Dieses Buch macht Frauen Mut, ihre Genesung selbst in die Hand zu nehmen und die Verantwortung nicht bei den Ärzten abzuladen. Viel Redundanz.





Seele Geist Körper Medizin

Der Autor hat sowohl westliche Medizin als auch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) studiert. Er ist von großen Meistern in seiner chinesischen Heimat umfangreich ausgebildet. Dieses
Buch wendet sich an Leser, die etwas über die TCM erfahren möchten, unabhängig von einer vorliegenden Erkrankung. Dieses Buch ist sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch ein hilfreiches Buch. Anders als im Westen, wo der Körper Priorität vor der Seele hat, setzt der Autor ganz bewusst andere Akzente. Die Seele ist das Wichtigste, gefolgt vom Geist und erst danach kommt der Körper. Der Titel macht schon den Unterschied zwischen den beiden medizinischen Richtungen deutlich.
Die Techniken, die hier vorgestellt werden, arbeiten auf unterschiedlichen Ebenen. Es geht um die Beeinflussung der Materie in den Zellen und der Energie außerhalb der Zellen, um die Wirkung auf den Emotionalkörper mit dem Ziel Ungleichgewichte wie Angst, Kummer und Ärger zu heilen. Die Wirkung auf den Mentalkörper hat das Ziel, Illusionen und Verwirrung aufzulösen und auf der Ebene des spirituellen Körpers soll schlechtes Karma aufgelöst werden.
Auf der Ebene Materie-Energie-Botschaften-Theorie gibt es drei wesentliche Ursachen von Krankheiten:
--Materielle Blockaden, die innerhalb der Zelle stattfinden.
--Energie –Blockaden, die zwischen den Zellen stattfinden und
--spirituelle Blockaden, die im Herzchakra zu finden sind.
Durch Heilung der Seele- Geist-Körper-Medizin gleicht sich das Zusammenspiel der Materie innerhalb der Zellen und der Energie außerhalb der Zellen aus. Deswegen funktionieren Gebete als Heilmittel und deswegen ist die Seele der Materie überlegen. Dies ist das Herzstück dieses Buches.

Resümee: Diese Buch führt in das Denken der TCM ein. Wer alte Denkgewohnheiten über Bord werfen möchte oder Meditationsübungen kennen lernen und praktizieren möchte, ist mit diesem Buch wunderbar beraten.





Heilen verboten, töten erlaubt

Der Autor ist Medizinjournalist und seit vielen Jahren als Aufklärungsreporter unterwegs. Aus seiner Feder stammen die Werke „Die weißen Magier“ und „Das Medizin-Syndikat“. Sein neuestes Werk ist das nun vorliegende Buch. Auch hier geht es, wie könnte es anders sein, um kriminelle Machenschaften im Gesundheitswesen. Ärzte werden an den Pranger gestellt, weil sie ihr Handwerk nicht verstehen, weil sie wider besseres Wissen im Interesse der Pharmaindustrie handeln und die Belange der Patienten dadurch vernachlässigen. Ein Kapitel benennt Blüchel folgendermaßen: “Wissenschaft? Wahnsinn! Todesursache Nummer eins: Der deutsche Medizinbetrieb. Wer dieses Buch gelesen hat, wird kritischer den Ärzten gegenüber und nicht mehr so schnell die Verantwortung für die eigene Gesundheit komplett in die Hände der Ärzte legen, sondern mehr Selbstverantwortung tragen. Ein Buch, geschrieben wie ein Krimi, aber gut recherchiert und wahr.





Todesfalle Krankenhaus

Dieses Buch von Linda Amon knüpft inhaltlich an das Werk von Blüchel an. Anhand von Patientenakten deckt die Autorin Fehldiagnosen und Therapien im Krankenhaus auf. Ärzte vertuschen und bagatellisieren ihre Fehler, selbst wenn sie den Tod eines Patienten verursacht haben. Es ist ihnen nur schwer nachzuweisen, dass Todesfälle auf ihr fehlerhaftes Verhalten zurückzuführen ist, dass sie falsche Diagnosen gestellt haben und falsche Behandlungen zum Nachteil des Patienten durchgeführt haben.
In zwei kleinen Kapiteln greift Linda Amon das Problem der erfundenen Krankheiten auf und sie beleuchtet kurz die „Problemzone Frau“.
Im Anhang listet die Autorin Anlaufstellen für geschädigte Patienten oder deren Angehörige auf.

 




Im Garten der Seele. Die vier Stufen der Heilung. Leben im Licht.

Shakti Gawain beschreibt im Garten der Seele ihren persönlichen Lebensweg. Sie stellt sich selber von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter vor. Als vernunftorientierte Amerikanerin reist sie durch Europa bis nach Indien. Dabei wird es im Laufe der Jahre für sie zur Gewissheit, dass es Dinge in der Welt gibt, die sich nicht wissenschaftlich erklären lassen. In Indien lebt sie unter bescheidenen, ja ärmlichen Verhältnissen, nimmt an Kursen teil, lernt interessante Menschen kennen. Nach und nach versucht sie mit zaghaften Schritten das Erlernte an andere weiter zu vermitteln. Das verschafft ihr ein wenig Geld, aber auch nach und nach immer mehr Sicherheit, ihr Wissen in Büchern und Workshops selbst zu vermitteln. Nach Jahren des Vagabundierens durch die Welt kehrt sie nach Amerika zurück, gründet auf Hawaii ein Institut und hat sich in den letzten Jahren zu einer erfolgreichen Schriftstellerin entwickelt. Ihre Bücher sind auch auf dem europäischen Kontinent gefragt. Dieser Weg, der von ihr beschrieben wird, ist ein Weg von Amerika, nach Europa, über Indien zu sich selbst.

In den anderen beiden Werken gibt sie praktische Anweisungen. Zunächst stellt sie die vier Ebenen der Existenz vor und geht in vier Kapiteln auf die Ebenen ein, die sie in spirituelle, mentale, emotionale und physische Ebene aufteilt. Erst wenn alles ausgewogen ist, kann es zu einer Harmonisierung kommen.
Resümee: Shakti Gawain beschreibt ihre Entwicklung. Sie macht deutlich, Veränderungen im eigenen Leben sind jederzeit möglich, wenn man sich für Neuerungen im Leben öffnet und nicht an starren Denk – und Verhaltensmustern festhält. Mit ihrer Literatur kann man den Weg zu sich selbst lesend finden, es muss nicht immer über Indien sein.