Infoseite zu ganzheitlicher naturheilkundlicher Frauenheilkunde und anderen Gesundheitsfragen


 

Hintergründe

 

Was bedeutet Gesundheit für jeden Menschen?

1. metabolische Flexibilität - damit in jeder Lebenslage die passende Energie zur Verfügung steht

2. immunologische Flexibilität - damit in jeder Lebenslage die passende Abwehr zur Verfügung steht

3. psychosoziale Flexibilität - damit in jeder Lebenslage die passende Stimmungsreaktion möglich ist

Erst wenn alle drei Komponenten unbehindert verfügbar sind, sind wir gesund!

(diese Definition ergibt sich duch die neuesten Forschungsergebnisse der Chronobiologie)

 

Die Wahrheit ist das,
was man so schnell wie möglich loswerden und jemand anderem weitergeben muss.
Wie bei der Krankheit ist das die einzige Art, von ihr geheilt zu werden.
Wer an der Wahrheit festhält hat verloren.

(Baudrillard, Coll memories 1980-1985, Berlin 1990 zitiert von H.Lassek,Wilhelm Reich Institut Berlin)

 

Überall werden Weltbilder, Philosophien und Glaubenssysteme vertreten: von Wissenschaftlern, Politikern und Finanzmagnaten, von Geheimlogen, Religionen und Esoterikern, von Massenmedien und Schulen, von den „Obersten“ bis zu den „Untersten“. Von jedem.

Und alle glauben Recht zu haben.

Haben einige mehr Recht als andere? Kann und darf man unterscheiden? Oder ist alles relativ? Ist es egal, was wir glauben? Sind wir einer philosophischen, bzw. einer ideologischen Willkür ausgesetzt, ohne Kriterien und Maßstäbe für das, was Wahrheit ist? Gibt es überhaupt so etwas wie „Wahrheit“?

Wie auch immer wir diese Fragen beantworten, wir beantworten sie, und damit nehmen wir einen Standpunkt ein, von dem wir wiederum das, was wir „Wissen“ nennen, abhängig ist. Was wir „wissen“, hängt von dem ab, was wir glauben. Der Mensch glaubt, was er sieht, und sieht meist nur das, was er glaubt!

(Zitat aus der Einleitung des Buches: „Licht wirft keine Schatten“ von Armin Risi)

Ich möchte jedem, der nach Gesundheit sucht, das gesamte Buch ans Herz legen!

 

1.
Aus Eigennützigkeit – weil ich dann weniger Aufwand mit Erklären und immer wieder den gleichen vorbereitenden Hinweisen habe – wir könnten schneller in den Prozess der Heilung einsteigen – und
2.
es ist für jeden wichtig zu wissen: „was passiert mit mir?“, damit der Prozess der Heilung in Ruhe und Vertrauen anlaufen kann.

 

Wissen führt zur Sicherheit, Unwissenheit führt zu Unsicherheit – zur Angst vor dem Ungewissen?

Angst ist es, die unterbewusst die Erkrankung immer weiter schürt.

Heilsam ist also, sich von Angst zu befreien.

Wie das schaffen ist? Im Grunde dadurch, auf alle Fragen eine Antwort zu finden.

Ist das leicht? Ich möchte behaupten, dass Antworten sogar leichter ist als Fragen!

Zweifel daran? – Dann reicht ein Blick in die uns umgebende Welt: überall Antworten – auf nicht gestellte Fragen... Was ist Werbung anderes als die Antwort, die Fragen (Nachfrage) suggerieren soll.
Prozessual betrachtet haben wir es in der Antwort mit einem Ausatmungsvorgang zu tun.
Eine Frage stellt ja zunächst etwas Fremdes für mich dar. Ich schaue sie an, nehmen sie auf, „verdaue“ sie und gebe die Antwort „heraus“...

„Gesund“ ist also ein Gleichmaß an Einatmung und Ausatmung.
„Krank machend“ wäre jedes einseitige Extrem – die speziellen Krankheiten sind ja bekannt...

Es ist zu erkennen, dass grundsätzlich Krankheit ein: "Zuviel", "aus dem Gleichgewicht", oder auch ein "Zuwenig" bedeutet.

So wie der Weg der Erkenntnis ist eine Gratwanderung zwischen den Abgründen der Dualität ist, so ist Gesundheit eine Gratwanderung zwischen den Abgründen von zuviel und zuwenig.

Und der Arzt? Der Heiler? - ein unbeteiligter Systemanwender oder engagierter Moderator?

Er steht im Spannungsfeld verschiedenster Strömungen – heute mehr denn je.

Kann er sich jedoch von kommerziellen Vorgaben, vom Diktat sog. Wissenschaftssystheme oder vom Opportunismus gegenüber sog. Kostenträgern trennen - dem Grundsatz: "solve et coagula", dem "löse und binde" der Alchymisten folgend - wird die Energie, die bisher aufzubringen war, um im derzeitigen Spannungsfeld überhaupt zu bestehen, nun der Heilung des "kranken" Menschen zufliessen können.

Zunächst hat der Arzt mit sich selbst und der Welt ins reine zu kommen!

Dann erst vermag er aus eigener innerer Ausgeglichenheit, aus Harmonie und Seelenfrieden dort auszugleichen, die "richtige" Mischung (Medikament, Dosis) zu verabreichen, wo das Gleichgewicht verloren ging und Krankheit eintrat. Heilen bedeutet in Einklang bringen von Körper, Seele und Geist.

 

***

Niemals wirst du aus den anderen Dingen die Einheit schaffen,
wenn du nicht zuvor ein einiger geworden bist.

Agrippa von Nettersheim