Infoseite zu ganzheitlicher naturheilkundlicher Frauenheilkunde und anderen Gesundheitsfragen


 

Antibiotika oft überflüssig

 

 

Kinderärzte sollten bei Entzündungen der Nebenhöhlen weniger Antibiotika verschreiben. Die Bakteriengifte helfen nur in seltenen Fällen gegen die verbreitete Erkrankung. Dies beweist eine Studie an 160 Kindern, die Jane Garbutt an der Universität Washington durchführte.
Zwei Wochen nach Beginn der Studie ging es 80% der Kinder besser, wobei es keine Rolle spielte, ob sie Antibiotika erhalten hatten oder nicht. Kinder, die nur ein Scheinmedikament bekommen hatten, fehlten nicht länger in der Schule und waren genauso schnell wieder fit.

Quelle: Schrot & Korn, Juli/August 2001 - Magazin Matrix 3000 B.8/2001.

Antibiotika sind eine Krankheitsblockade und haben böse Nebenwirkungen. Die Krankheit wird jetzt nämlich nicht ausgeheilt, die Gifte werden nicht mehr durch erhöhte Schweißabsonderung ausgeschwemmt; sie werden auch nicht über beschleunigten Stuhlgang oder durch Abhusten ausgeschieden. Nein, sie bleiben im Körper und werden dort eingelagert. Die Ablagerungen der Giftstoffe im Unterhautgewebe bewirken über einen längeren Zeitraum dann chronische Erkrankungen. Außerdem kann der Körper nach einer Antibiotika-Behandlung sofort wieder erkranken, sogar an den gleichen Symptomen.

Quelle: Franz Konz: der Große Gesundheits-KONZ